Herkunft

Irland. Nahe Verwandschaft zu den anderen irischen Terrierrassen.
Offizielle Anerkennung 1937.                                                                   

Verwendung                                                                                                             

Hund der Landbevölkerung. Sowohl für Wach- und Hüte- als auch für Jagdzwecke gehalten.                                                       
Heute: Haus- und Familienhund.

Wesensart

Spätentwickler in seiner  charakterlichen Veranlagung. Junghunde wirken oft sehr zurückhaltend.
Wenig aggressiv, liebevoll, anpassungsfähig, verspielt.       

Pflege

Für diese Terrier ist regelmäßige Pflege mit Kamm und Bürste wichtig. Der Wheaten darf einen leichten Haarschnitt bekommen oder ungeschnitten bleiben. Er darf keinesfalls die Haarfülle und Haarqualität eines Bobtails haben.

Rassekennzeichen

Langer, flacher Kopf mit ausgeprägtem Stirnabsatz und kräftigem Fang. Große Zähne. Scherengebiß. Dunkle Augen, nach vorn fallende Kippohren, mäßig langer
Hals, kompakter Körper mit geradem Rücken und tiefer Brust, muskulöse Hinterhand, hoch angesetzte, Rute. Weiches, seidiges Haar.
Farbe: jede Schattierung von heller Weizenfarbe bis zu rotgoldener Färbung.        
Schwarze Streifen an Körper oder Fang beim jungen Hund verschwinden mit dem Heranwachsen.  
Schulterhöhe:                   46-48 cm
Gewicht:                      15,75-18 kg

Besonderheiten

Irischer „Dickschädel“, dessen Erziehung konsequent sein muß.

Lebenserwartung

ca. 12 Jahre